Was wir in Kinderbüchern über Mütter lesen

5/14/2013 01:13:00 nachm.

Die alltäglichen Aufgaben einer Mutter




Wie ich bereits versprochen habe, geht es im Mai bei mir im Blog verstärkt um Mütter. Nachdem wir uns im letzten Monat angesehen haben, welches Bild von Mädchen in Kinderbüchern gezeichnet wird, sind nun die Mamas dran.

Und wenn Ihr anschließen Lust habt, selber etwas über Mütter und Muttertage zu erzählen, schaut Euch die letzte Vorlage zum freien Download im Rahmen des Projektes Kinderkram.

Das erfahren wir über das Muttersein in Kinderbüchern




"'Mmh', macht seine Mutter. Sie hat wie immer ein Buch neben sich liegen, das sie mit der einen Hand beschwert, während sie in der anderen die Gabel hält. (...) 'Mmh', macht seine Mutter wieder. Die kräuselt die Stirn wie immer, wenn sie sich konzentriert." 
(Kirsten John in Gefährliche Kaninchen, 2012)



"Vor deiner Geburt warst du neun Monate im Bauch deiner Mutter. In dieser Zeit hat dich der Körper deiner Mutter geschützt und mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt, zum Beispiel mit Vitaminen und Mineralien, die für ein gesundes Wachstum notwendig sind. Im Körper deiner Mutter bist du in einer Art Nest für Babys, der so genannten Gebärmutter, herangewachsen."
(Gustav Born und Lorie Karnath in Wohin geht die Sonne, wenn ich schlafe?, 2006)




"'Aber ich brauche ihn ganz dringend', bettelt Max am nächsten Tag. Seine Mutter rührt in ihrer Tasse. 'Wir haben eine Abmachung.'
'Aber ich will ihn doch nur zeigen.'
'Zwanzig Minuten am Tag.'
Max könnte sich die Haare raufen. 'Ich zeige den Nintendo höchstens zwanzig Minuten, versprochen.'
'Tut mir leid', sagt seine Mutter und legt den Löffel neben der Tasse ab. 'Das kenne ich. Und dann verkriechst du dich mit diesem Ding unter den nächsten Busch und bist den lieben langen Tag nicht mehr zu sehen.'
Als ob sie das stören würde!"
(Kirsten John in Gefährliche Kaninchen, 2012)




"'Bist du manchmal heiser?', fragte sie. 'Heißer als was?', wollte Pekka wissen. Wir fanden, das war eine gute Frage, aber die Augenärztin verdrehte die Augen und schüttelte den Kopf. '
'Heißer als meine Mutter bestimmt', sagte Pekka, nachdem er einen Augenblick überlegt hatte. 'Mein Vater sagt immer, niemand behält im größten Schlamassel einen so kühlen Kopf wie sie.'"
(Timo Parvela in Ella und die falschen Pusteln, 2012)




"Florian ist heimgelaufen und hat der Mama gesagt, dass er nicht ans Meer fahren kann. Weil er daheimbleiben und seine kranken Drachen hüten muss. Die Mama hat Koffer gepackt und gar nicht zugehört. Hundertmal hat ihr Florian gesagt, dass er daheimbleiben muss, aber die Mama hat getan, als wäre sie stocktaub. So hat Florian gewartet bis die Mama schläft, dann hat er sein Kissen unter den einen Arm genommen und seine Decke unter den anderen, ist zum Fenster rausgeklettert und in den Park gelaufen."
(Christine Nöstlinger in Guter Drache und  Böser Drache, 2012)




"Mama ist nicht oft zuhause, weil sie Archäologin ist und überall in der Welt nach den versunkenen Schätzen ausgestorbenen Völker gräbt. Manchmal ist sie monatelang irgendwo in der Wüste oder im Dschungel auf Expedition. Ich vermisse sie dann ganz fürchterlich, aber ich finde ihren Beruf cool."
(Antje Herden in Letzten Donnerstag habe ich die Welt gerettet, 2012) 



"Vor einigen Jahren bist du im Bauch deiner Mutter gezeugt worden. Und jetzt bist du mit mir hier, um dir die Sterne anzusehen und um mir Fragen zu stellen..."
(Hubert Reeves in Wo ist das Weltall zu Ende?, 2012) 


 
"Ich bin mir ziemlich sicher, Mom glaubt, dass nichts, was sie bei mir probiert hat, als ich klein war, irgendetwas gebracht hat. Bei Manni macht sie nämlich alles ganz anders."
(Jeff Kinney in Gregs Tagebuch - Dumm gelaufen!, 2012)


"Ganz entsetzt frage sie die Mama: 'Hälst du den Moritz auch für einen Dieb?' Die Mama zuckte mit den Schultern. 'Vielleicht aht er die Brieftasche auch wo gefunden', sagte sie. 'Aber dann hätte er sie doch nicht behalten dürfen.' Die Mama seufzte wieder."
(Christine Nöstlinger in Mini erlebt einen Krimi, 2002)




"Ich hoffte, ich würde einen Vorsprung vor den anderen haben, weil Mom sich so viel Mühe mit der klassischen Musik und den Lern-DVDs gemacht hatte, aber die anderen Mütter mussten das Gleiche probiert haben, denn die Konkurrenz war ganz schön heftig.Da gab es Kinder, die schon mit Knöpfen und Reißverschlüssen umgehen konnten, während ich es kaum schaffte, mir die Handschuhe auszuziehen, ohne dass mir ein Erwachsener dabei half."
(Jeff Kinney in Gregs Tagebuch - Dumm gelaufen!, 2012)



Fazit: 



Es ist großteils der Zufall der darüber mitentscheidet, welche Zitate ich zu dem jeweiligen Thema aus welchem Buch auswähle. Doch Zeile für Zeile ergänzen die Bücherausschnitte das Gesamtbild. Dieses Mal zeigen sie die Mamas in verschiedenen Situationen und verdeutlichen auch die unterschiedlichsten Aufgaben, die Mütter im Alltag übernehmen. 

So wird einige Male (wenn auch ganz sachlich) die Tatsache erwähnt, dass Mütter den Kindern das Leben schenken - dass sie sie gebären und versorgen. Das Gespräch im dritten Zitat hätte jederzeit bei uns zu Hause stattfinden können. Es zeigt, dass Mütter hier und da auf Regeln pochen und auf Grenzen bestehen. Manchmal dürfen es aber auch die Mamas sein, die sich ein wenig daneben benehmen und zum Beispiel während des Essens lesen. ;)

Die Zitate zeigen Mütter, die sich mehr oder weniger Sorgen machen, die versuchen ihr Bestes zu geben und es vielleicht deswegen auch manchmal übertreiben.

Nicht nur allen Müttern, sondern uns allen Erwachsenen, die mit Kindern zu tun haben, wünsche ich  ausreichend Kraft, damit wir zuhören können, was die Kinder uns zu sagen haben. Es sollen nicht die Kommunikationsschwierigkeiten wie im Zitat Nr. 5 sein, die die Beziehung zwischen Kindern und Eltern trüben.


Verwendete Bücher: 


Kinderbuch     Kinderbuch     Kinderbuch    
           
Bildquelle: Amazon.de

Und welche Gedanken kommen Euch, wenn Ihr die Zitate durchliest?



Vergangene Ausgaben der Rubrik >>>Was wir in Büchern lesen...<<<
April 2013 - Was wir in Kinderbüchern über Mädchen lesen 

März 2013 - Was in Elternbüchern über das Essen geschrieben wird
Februar 2013 - Was wir in Kinderbüchern über das Essen lesen



Ebenso lesenswert und interessant

2 Kommentare

So, und jetzt bist DU an der Reihe. Hier ist der Platz für Fragen, Rückmeldungen und Gedanken - einfach für DEINE Worte.